Written by Mauro Bonzanigo on August 23, 2018 in Sonstiges

Welche Unternehmensform soll bei der Gründung gewählt werden? Das kommt auf viele Faktoren an, insbesondere sind Haftungsfragen, Aussenwirkung und Finanzierung wichtig. Hier finden Sie den ausführlichen Vergleich der drei gebräuchlichsten Rechtsformen (Einzelfirma, GmbH und AG) der Schweiz mit ihren Vor- und Nachteilen.

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaftsform für «klassische» Selbständige wie Ärzte, Anwälte, Berater, Handwerker etc., der Geschäftserfolg ist meist stark mit der Person des Inhabers verknüpft, der Kapitalbedarf meist gering.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gewinnorientierte Unternehmen geringerer Grösse aller Branchen, meist mit beschränktem Kapitalbedarf. Meist die Gesellschaftsform von Kleinfirmen und Familienbetrieben bis hin zu KMUs.

Aktiengesellschaft (AG)

Gewinnorientierte Unternehmen jeglicher Grösse aller Branchen, meist mit höherem Kapitalbedarf und umfangreichen bzw. intensiven Geschäftsaktivitäten.

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Anzahl Gesellschafter bzw. Gründer

  • ein Gesellschafter (natürliche Person; Anstellung von Mitarbeitern möglich)
  • minimal ein Gesellschafter (kann natürliche oder juristische Person sein)
  • minimal ein Aktionär

Gesetzlich vorgeschriebene Organe

  • keine
  • Gesellschafterversammlung, Geschäftsführung, Revisionsstelle
  • Generalversammlung der Aktionäre, Verwaltungsrat, Revisionsstelle (sowie die Geschäftsführung als faktisches Organ, nicht vorgeschrieben)

Status des «aktiven» Gesellschafter

  • selbständig Erwerbender
  • Angestellter
  • Angestellter

Mindestanforderungen bezüglich Wohnsitz der Organe

  • keine Vorschriften
  • Wohnsitz eines Gesellschafters (Geschäftsführer od. Direktor) mit Zeichnungsberechtigung in der Schweiz vorgeschrieben
  • Wohnsitz eines Verwaltungsrats mit Zeichnungsberechtigung in der Schweiz vorgeschrieben

Eintrag Handelsregister / Erstellung Statuten

  • Eintrag Handelsregister bei Jahres-umsatz unter CHF 100’000 freiwillig
  • HR Eintrag und Statuten erforderlich zum Zeitpunkt der Gründung
  • HR Eintrag und Statuten erforderlich zum Zeitpunkt der Gründung

Vorbezug von Pensionskassen-Geldern zur Gründung

  • möglich, die Ausgleichskasse legt aber strenge Kriterien fest
  • nicht möglich
  • nicht möglich

Firmenname

  • Zusatz Familienname zwingend (Vor- & Familienname möglich), weitere Begriffe möglich aber nicht zwingend
  • Zusatz «GmbH» zwingend
  • Zusatz «AG» zwingend

Beispiele Firmenname

  • Motohandel Georg Müller; Zwöirad Müller; Müller Georg; Müller; 1A Müller
  • Motohandel GmbH; DreamMotor Winti GmbH; MHGM GmbH; G. Müller GmbH
  • Motohandel AG; DreamMotor AG; MHGM AG; Georg Müller AG

Buchführungspflicht

  • vereinfachte Buchführung bis CHF 500’000 Jahresumsatz (Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, Inventar, Belege)
  • doppelte Buchhaltung nach kaufmännischen Regeln (Bilanz, Erfolgs-rechnung, Anhang, Belege)
  • doppelte Buchhaltung nach kaufmännischen Regeln (Bilanz, Erfolgs-rechnung, Anhang, Belege)

Abhandlung im Gesellschaftsrecht (Obligationenrecht)

  • keine Regelungen

Einzelfirma / Einzelunternehmen

  • Geringer Kapitalbedarf; günstigste & einfachste Art der Firmengründung
  • Geringe administrative Belastung
  • Versicherungszwang reduziert
  • Bezug von Geldern der 2. & 3. Säule unter Auflagen möglich
  • Formlose Gründung durch Aufnahme der Geschäftstätigkeit
  • Keine Vorschriften bezügl. Wohnsitz des Unternehmers

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

  • Haftung auf Gesellschaftskapital reduziert
  • Beteiligung mit Stammanteilen möglich
  • Relativ geringer Kapitalbedarf

Aktiengesellschaft (AG)

  • Haftung auf Gesellschaftskapital reduziert
  • Anonymität der Aktionäre
  • Besitztransfer über Aktien einfach
  • Reputation der Gesellschaftsform
  • Durch Geschäftsführung und Verwaltungsrat ein Mindestmass an Corporate Governance

Einzelfirma / Einzelunternehmen

  • Volle private Haftung des Inhabers
  • Keine Beteiligung von Dritten
  • Kapitalbeschaffung stark eingeschränkt
  • Mangelnde Reputation und Transparenz für Lieferanten und Kunden
  • Strenge Prüfung der Selbständigkeit durch Ausgleichskasse
  • Nur ab mindestens ca. drei Kunden
  • Arbeitslosigkeit nicht versicherbar
  • In gewissen Kantonen keine Kinder- bzw. Ausbildungszulagen
  • Zeitpunkt der Einkommens-besteuerung kann nicht gesteuert werden

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

  • Keine Anonymität der Gesellschafter
  • Revisions- und Buchführungspflicht
  • Doppelbesteuerung (Gewinn- und Dividendenbesteuerung)
  • Reputation besser als bei Einzelfirma, aber geringer als bei AG

Aktiengesellschaft (AG)

  • Hoher Kapitalbedarf
  • Revisions- und Buchführungspflicht
  • Doppelbesteuerung (Gewinn- und Dividendenbesteuerung)

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Mindestkapital zur Gründung

  • kein Minimum
  • CHF 20’000 Stammeinlage (Bar- oder Sacheinlage)
  • CHF 50’000 mit Bar- od. Sacheinlage liberiertes Aktienkapital (Aktienkapital von CHF 100’000)

Liberierungsvorschrift

  • keine Vorschriften
  • Vollliberierung vorgeschrieben
  • minimal 20% des Aktienkapitals, in jedem mindestens CHF 50’000

Besitzanteile

  • Inhaber besitzt 100%, keine Beteiligung von Dritten möglich
  • Stammanteile
  • Inhaber- oder Namenaktien

Haftung

  • gesamtes Gesellschafts- und Privatvermögen des Inhaber
  • nur Gesellschaftsvermögen
  • nur Gesellschaftsvermögen (Achtung: Nachschusspflicht der Aktionäre bei Teilliberierung)

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Pflicht zur eingeschränkten Revision

  • keine Vorschrift
  • Verzicht auf eingeschränkte Revision durch einstimmigen Gesellschafterbeschluss möglich, ab 10 Vollzeit-stellen Revision vorgeschrieben
  • Verzicht auf eingeschränkte Revision durch einstimmigen Aktionärsbeschluss möglich, ab 10 Vollzeit-stellen Revision vorgeschrieben

Pflicht zur ordentlichen Revision

  • keine Vorschrift
  • falls in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren mindestens zwei der folgenden drei Kriterien erfüllt sind:1) Bilanzsumme CHF 20 Mio. od. höher; 2) Umsatz CHF 40 Mio. od. höher; 3) 250 Vollzeitstellen im Jahresschnitt
  • gleich wie bei GmbH

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Rechtspersönlichkeit

  • nein (Behandlung als natürliche Person)
  • ja, GmbH ist juristische Person
  • ja, AG ist juristische Person

Eintritt der Rechtspersönlichkeit

  • Beginn der kommerziellen Tätigkeit
  • Eintrag ins Handelsregister
  • Eintrag ins Handelsregister

Unternehmereinkommen (als aktiv teilnehmender Inhaber)

  • Eigenlohn + Eigenzins + Firmengewinn bzw. – verlust
  • Lohn + Dividende (Eigenzins nur, falls Inhaber der UG ein Darlehen gewährt)
  • Lohn + Dividende (Eigenzins nur, falls Inhaber der UG ein Darlehen gewährt)

Timing der Ausschüttung

  • nicht terminierbar und daher unflexible Gewinnausschüttung, Jahresgewinn muss immer im Jahre der Entstehung versteuert werden
  • gut terminierbar, Jahresgewinn kann thesauriert bzw. zu einem beliebigen Zeitpunkt als Dividende ausgeschüttet werden
  • gut terminierbar, Jahresgewinn kann thesauriert bzw. zu einem beliebigen Zeitpunkt als Dividende ausgeschüttet werden

Steuererklärung

  • keine separate Steuererklärung, nur private Steuererklärung des Inhabers
  • separate Steuererklärung der juristischen Person Jahresgewinn und Eigenkapital zum Bilanzstichtag
  • separate Steuererklärung der juristischen Person Gewinn und Eigenkapital zum Bilanzstichtag

Steuerpflichtige Grössen aus Unternehmenssicht

  • Gesamteinkommen aus Inhaberlohn, Privatbezügen und Firmengewinn
  • Jahresgewinn und Eigenkapital zum Bilanzstichtag
  • Gewinn und Eigenkapital zum Bilanzstichtag

Besteuerung der Ausschüttungen an wirtschaftlich Berechtigte bzw. Gesellschafter und Aktionäre

  • Gesamteinkommen des Inhabers jedes Geschäftsjahres wird besteuert, kein Aufschub
  • Besteuerung erfolgt nur bei tatsächlicher Ausschüttung als Dividende, kein Ausschüttungszwang (Thesaurierung)
  • Besteuerung erfolgt nur bei tatsächlicher Ausschüttung als Dividende, kein Ausschüttungszwang (Thesaurierung)

Überlanges Geschäftsjahr

  • Kantonal unterschiedlich, überlanges Geschäftsjahr meist max. 15 Monate
  • Kantonal unterschiedlich, überlanges Geschäftsjahr meist max. 24 Monate
  • Kantonal unterschiedlich, überlanges Geschäftsjahr meist max. 24 Monate

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Beiträge für AHV/IV/EO

  • für Inhaber und Arbeitnehmer ab Jahreslohn von CHF 2300 vorgeschrieben
  • für alle Arbeitnehmer ab Jahreslohn von brutto CHF 2300 vorgeschrieben
  • für alle Arbeitnehmer ab Jahreslohn von brutto CHF 2300 vorgeschrieben

Beiträge für AHV/IV/EO (Basis Bruttolohn bzw. massgeblicher Lohn)

  • Inhaber: min. 5.196% bis max. 9.65% (von der Firma bezahlte Beiträge werden dem Unternehmerlohn zugerechnet)
    Angestellte: Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 5.125% (50%)
  • Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 5.125%; (AHV 4.2%, IV 0.7%, EO 0.25%)
  • Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 5.125%; (AHV 4.2%, IV 0.7%, EO 0.25%)

Verwaltungskosten

  • ausschliesslich vom Arbeitgeber zu tragen, max. 5% der AHV-Beiträge, mit Höhe der Beiträge prozentual sinkend

Familienzulage

  • Inhaber: 1.20% (Kt. ZH) des Bruttolohnes, allein vom Inhaber persönlich zu tragen
    Angestellte: 1.20% (Kt. ZH) des Bruttolohnes, allein vom Arbeitgeber zu tragen
  • 1.20% (Kt. ZH) des Bruttolohnes, allein vom Arbeitgeber zu tragen
  • 1.20% (Kt. ZH) des Bruttolohnes, allein vom Arbeitgeber zu tragen

2. Säule / Pensionskasse / Berufliche Vorsorge

  • Arbeitnehmer: für sämtliche AN ab jährl. Bruttolohnsumme von CHF 21’150 und verpflichtend*, die Beiträge werden in der Regel 50/50 zwischen Arbeitnehmer und –geber aufgeteilt.
    Ausnahme: Inhaber von Einzelfirmen bzw. Selbstständige können sich freiwillig versichern, z.B. bei Sammelgemeinschaften oder Branchenverbänden. Nur 50% der Beiträge können als Geschäftsaufwand geltend gemacht werden.

Berufliche Unfallversicherung (BU, UVG)

  • Arbeitnehmer: für sämtliche AN obligatorisch, Nettoprämie auf prämienpflichtige Lohnsumme von maximal CHF 148’200; Beitrag muss zu 100% vom Arbeitgeber getragen werden
    Ausnahme: Inhaber von Einzelfirmen bzw. Selbständige können sich freiwillig versichern (keine Verpflichtung)

Nichtberufsunfallversicherung (NBU, UVG)

  • Arbeitnehmer: für sämtliche AN mit einer Beschäftigung von 8 Stunden Arbeitszeit pro Woche oder mehr obligatorisch, Nettoprämie auf prämienpflichtige Lohnsumme von maximal CHF 148’200; Beitrag wird i.d.R. zu 100% vom Arbeitnehmer getragen, Beteiligung des Arbeitgebers möglich*
    Versicherte sind ab dem 1. Januar des Jahres, in dem sie das 17. Lebensjahr erreichen, gegen die Risiken Tod und Invalidität versichert. Ab dem 1. Januar nach Erreichen des 24. Lebensjahres beginnt die Altersvorsorge und die entsprechenden Beiträge müssen vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer entrichtet werden.
    Ausnahme: Inhaber von Einzelfirmen bzw. Selbständige können sich freiwillig versichern (keine Verpflichtung)
    *Versicherte sind ab dem 1. Januar des Jahres, in dem sie das 17. Lebensjahr erreichen, gegen die Risiken Tod und Invalidität versichert. Ab dem 1. Januar nach Erreichen des 24. Lebensjahres beginnt die Altersvorsorge und die entsprechenden Beiträge müssen vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer entrichtet werden.

ALV Beiträge (Arbeitslosenversicherung)

  • keine Beiträge zu entrichten (auch freiwillig nicht versicherbar)
  • Obligatorisch, 1.1% des Bruttolohnes von je AN und AG für Bruttolöhne bis CHF 148’200, auf den Lohn über dieser Schwelle nur noch je 0.5%
  • Obligatorisch, 1.1% des Bruttolohnes von je AN und AG für Bruttolöhne bis CHF 148’200, auf den Lohn über dieser Schwelle nur noch je 0.5%
+ Eignung

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaftsform für «klassische» Selbständige wie Ärzte, Anwälte, Berater, Handwerker etc., der Geschäftserfolg ist meist stark mit der Person des Inhabers verknüpft, der Kapitalbedarf meist gering.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Gewinnorientierte Unternehmen geringerer Grösse aller Branchen, meist mit beschränktem Kapitalbedarf. Meist die Gesellschaftsform von Kleinfirmen und Familienbetrieben bis hin zu KMUs.

Aktiengesellschaft (AG)

Gewinnorientierte Unternehmen jeglicher Grösse aller Branchen, meist mit höherem Kapitalbedarf und umfangreichen bzw. intensiven Geschäftsaktivitäten.

+ Allgemeines

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Anzahl Gesellschafter bzw. Gründer

  • ein Gesellschafter (natürliche Person; Anstellung von Mitarbeitern möglich)
  • minimal ein Gesellschafter (kann natürliche oder juristische Person sein)
  • minimal ein Aktionär

Gesetzlich vorgeschriebene Organe

  • keine
  • Gesellschafterversammlung, Geschäftsführung, Revisionsstelle
  • Generalversammlung der Aktionäre, Verwaltungsrat, Revisionsstelle (sowie die Geschäftsführung als faktisches Organ, nicht vorgeschrieben)

Status des «aktiven» Gesellschafter

  • selbständig Erwerbender
  • Angestellter
  • Angestellter

Mindestanforderungen bezüglich Wohnsitz der Organe

  • keine Vorschriften
  • Wohnsitz eines Gesellschafters (Geschäftsführer od. Direktor) mit Zeichnungsberechtigung in der Schweiz vorgeschrieben
  • Wohnsitz eines Verwaltungsrats mit Zeichnungsberechtigung in der Schweiz vorgeschrieben

Eintrag Handelsregister / Erstellung Statuten

  • Eintrag Handelsregister bei Jahres-umsatz unter CHF 100’000 freiwillig
  • HR Eintrag und Statuten erforderlich zum Zeitpunkt der Gründung
  • HR Eintrag und Statuten erforderlich zum Zeitpunkt der Gründung

Vorbezug von Pensionskassen-Geldern zur Gründung

  • möglich, die Ausgleichskasse legt aber strenge Kriterien fest
  • nicht möglich
  • nicht möglich

Firmenname

  • Zusatz Familienname zwingend (Vor- & Familienname möglich), weitere Begriffe möglich aber nicht zwingend
  • Zusatz «GmbH» zwingend
  • Zusatz «AG» zwingend

Beispiele Firmenname

  • Motohandel Georg Müller; Zwöirad Müller; Müller Georg; Müller; 1A Müller
  • Motohandel GmbH; DreamMotor Winti GmbH; MHGM GmbH; G. Müller GmbH
  • Motohandel AG; DreamMotor AG; MHGM AG; Georg Müller AG

Buchführungspflicht

  • vereinfachte Buchführung bis CHF 500’000 Jahresumsatz (Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, Inventar, Belege)
  • doppelte Buchhaltung nach kaufmännischen Regeln (Bilanz, Erfolgs-rechnung, Anhang, Belege)
  • doppelte Buchhaltung nach kaufmännischen Regeln (Bilanz, Erfolgs-rechnung, Anhang, Belege)

Abhandlung im Gesellschaftsrecht (Obligationenrecht)

  • keine Regelungen
+ Vorteile

Einzelfirma / Einzelunternehmen

  • Geringer Kapitalbedarf; günstigste & einfachste Art der Firmengründung
  • Geringe administrative Belastung
  • Versicherungszwang reduziert
  • Bezug von Geldern der 2. & 3. Säule unter Auflagen möglich
  • Formlose Gründung durch Aufnahme der Geschäftstätigkeit
  • Keine Vorschriften bezügl. Wohnsitz des Unternehmers

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

  • Haftung auf Gesellschaftskapital reduziert
  • Beteiligung mit Stammanteilen möglich
  • Relativ geringer Kapitalbedarf

Aktiengesellschaft (AG)

  • Haftung auf Gesellschaftskapital reduziert
  • Anonymität der Aktionäre
  • Besitztransfer über Aktien einfach
  • Reputation der Gesellschaftsform
  • Durch Geschäftsführung und Verwaltungsrat ein Mindestmass an Corporate Governance

+ Nachteile

Einzelfirma / Einzelunternehmen

  • Volle private Haftung des Inhabers
  • Keine Beteiligung von Dritten
  • Kapitalbeschaffung stark eingeschränkt
  • Mangelnde Reputation und Transparenz für Lieferanten und Kunden
  • Strenge Prüfung der Selbständigkeit durch Ausgleichskasse
  • Nur ab mindestens ca. drei Kunden
  • Arbeitslosigkeit nicht versicherbar
  • In gewissen Kantonen keine Kinder- bzw. Ausbildungszulagen
  • Zeitpunkt der Einkommens-besteuerung kann nicht gesteuert werden

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

  • Keine Anonymität der Gesellschafter
  • Revisions- und Buchführungspflicht
  • Doppelbesteuerung (Gewinn- und Dividendenbesteuerung)
  • Reputation besser als bei Einzelfirma, aber geringer als bei AG

Aktiengesellschaft (AG)

  • Hoher Kapitalbedarf
  • Revisions- und Buchführungspflicht
  • Doppelbesteuerung (Gewinn- und Dividendenbesteuerung)

+ Kapital & Haftung

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Mindestkapital zur Gründung

  • kein Minimum
  • CHF 20’000 Stammeinlage (Bar- oder Sacheinlage)
  • CHF 50’000 mit Bar- od. Sacheinlage liberiertes Aktienkapital (Aktienkapital von CHF 100’000)

Liberierungsvorschrift

  • keine Vorschriften
  • Vollliberierung vorgeschrieben
  • minimal 20% des Aktienkapitals, in jedem mindestens CHF 50’000

Besitzanteile

  • Inhaber besitzt 100%, keine Beteiligung von Dritten möglich
  • Stammanteile
  • Inhaber- oder Namenaktien

Haftung

  • gesamtes Gesellschafts- und Privatvermögen des Inhaber
  • nur Gesellschaftsvermögen
  • nur Gesellschaftsvermögen (Achtung: Nachschusspflicht der Aktionäre bei Teilliberierung)
+ Revision

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Pflicht zur eingeschränkten Revision

  • keine Vorschrift
  • Verzicht auf eingeschränkte Revision durch einstimmigen Gesellschafterbeschluss möglich, ab 10 Vollzeit-stellen Revision vorgeschrieben
  • Verzicht auf eingeschränkte Revision durch einstimmigen Aktionärsbeschluss möglich, ab 10 Vollzeit-stellen Revision vorgeschrieben

Pflicht zur ordentlichen Revision

  • keine Vorschrift
  • falls in zwei aufeinanderfolgenden Geschäftsjahren mindestens zwei der folgenden drei Kriterien erfüllt sind:1) Bilanzsumme CHF 20 Mio. od. höher; 2) Umsatz CHF 40 Mio. od. höher; 3) 250 Vollzeitstellen im Jahresschnitt
  • gleich wie bei GmbH
+ Recht & Steuern

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Rechtspersönlichkeit

  • nein (Behandlung als natürliche Person)
  • ja, GmbH ist juristische Person
  • ja, AG ist juristische Person

Eintritt der Rechtspersönlichkeit

  • Beginn der kommerziellen Tätigkeit
  • Eintrag ins Handelsregister
  • Eintrag ins Handelsregister

Unternehmereinkommen (als aktiv teilnehmender Inhaber)

  • Eigenlohn + Eigenzins + Firmengewinn bzw. – verlust
  • Lohn + Dividende (Eigenzins nur, falls Inhaber der UG ein Darlehen gewährt)
  • Lohn + Dividende (Eigenzins nur, falls Inhaber der UG ein Darlehen gewährt)

Timing der Ausschüttung

  • nicht terminierbar und daher unflexible Gewinnausschüttung, Jahresgewinn muss immer im Jahre der Entstehung versteuert werden
  • gut terminierbar, Jahresgewinn kann thesauriert bzw. zu einem beliebigen Zeitpunkt als Dividende ausgeschüttet werden
  • gut terminierbar, Jahresgewinn kann thesauriert bzw. zu einem beliebigen Zeitpunkt als Dividende ausgeschüttet werden

Steuererklärung

  • keine separate Steuererklärung, nur private Steuererklärung des Inhabers
  • separate Steuererklärung der juristischen Person Jahresgewinn und Eigenkapital zum Bilanzstichtag
  • separate Steuererklärung der juristischen Person Gewinn und Eigenkapital zum Bilanzstichtag

Steuerpflichtige Grössen aus Unternehmenssicht

  • Gesamteinkommen aus Inhaberlohn, Privatbezügen und Firmengewinn
  • Jahresgewinn und Eigenkapital zum Bilanzstichtag
  • Gewinn und Eigenkapital zum Bilanzstichtag

Besteuerung der Ausschüttungen an wirtschaftlich Berechtigte bzw. Gesellschafter und Aktionäre

  • Gesamteinkommen des Inhabers jedes Geschäftsjahres wird besteuert, kein Aufschub
  • Besteuerung erfolgt nur bei tatsächlicher Ausschüttung als Dividende, kein Ausschüttungszwang (Thesaurierung)
  • Besteuerung erfolgt nur bei tatsächlicher Ausschüttung als Dividende, kein Ausschüttungszwang (Thesaurierung)

Überlanges Geschäftsjahr

  • Kantonal unterschiedlich, überlanges Geschäftsjahr meist max. 15 Monate
  • Kantonal unterschiedlich, überlanges Geschäftsjahr meist max. 24 Monate
  • Kantonal unterschiedlich, überlanges Geschäftsjahr meist max. 24 Monate
+ Sozialversicherungsabgaben & Vorsorge

Einzelfirma / Einzelunternehmen

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Aktiengesellschaft (AG)

Beiträge für AHV/IV/EO

  • für Inhaber und Arbeitnehmer ab Jahreslohn von CHF 2300 vorgeschrieben
  • für alle Arbeitnehmer ab Jahreslohn von brutto CHF 2300 vorgeschrieben
  • für alle Arbeitnehmer ab Jahreslohn von brutto CHF 2300 vorgeschrieben

Beiträge für AHV/IV/EO (Basis Bruttolohn bzw. massgeblicher Lohn)

  • Inhaber: min. 5.196% bis max. 9.65% (von der Firma bezahlte Beiträge werden dem Unternehmerlohn zugerechnet)
    Angestellte: Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 5.125% (50%)
  • Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 5.125%; (AHV 4.2%, IV 0.7%, EO 0.25%)
  • Arbeitnehmer und Arbeitgeber je 5.125%; (AHV 4.2%, IV 0.7%, EO 0.25%)

Verwaltungskosten

  • ausschliesslich vom Arbeitgeber zu tragen, max. 5% der AHV-Beiträge, mit Höhe der Beiträge prozentual sinkend

Familienzulage

  • Inhaber: 1.20% (Kt. ZH) des Bruttolohnes, allein vom Inhaber persönlich zu tragen
    Angestellte: 1.20% (Kt. ZH) des Bruttolohnes, allein vom Arbeitgeber zu tragen
  • 1.20% (Kt. ZH) des Bruttolohnes, allein vom Arbeitgeber zu tragen
  • 1.20% (Kt. ZH) des Bruttolohnes, allein vom Arbeitgeber zu tragen

2. Säule / Pensionskasse / Berufliche Vorsorge

  • Arbeitnehmer: für sämtliche AN ab jährl. Bruttolohnsumme von CHF 21’150 und verpflichtend*, die Beiträge werden in der Regel 50/50 zwischen Arbeitnehmer und –geber aufgeteilt.
    Ausnahme: Inhaber von Einzelfirmen bzw. Selbstständige können sich freiwillig versichern, z.B. bei Sammelgemeinschaften oder Branchenverbänden. Nur 50% der Beiträge können als Geschäftsaufwand geltend gemacht werden.

Berufliche Unfallversicherung (BU, UVG)

  • Arbeitnehmer: für sämtliche AN obligatorisch, Nettoprämie auf prämienpflichtige Lohnsumme von maximal CHF 148’200; Beitrag muss zu 100% vom Arbeitgeber getragen werden
    Ausnahme: Inhaber von Einzelfirmen bzw. Selbständige können sich freiwillig versichern (keine Verpflichtung)

Nichtberufsunfallversicherung (NBU, UVG)

  • Arbeitnehmer: für sämtliche AN mit einer Beschäftigung von 8 Stunden Arbeitszeit pro Woche oder mehr obligatorisch, Nettoprämie auf prämienpflichtige Lohnsumme von maximal CHF 148’200; Beitrag wird i.d.R. zu 100% vom Arbeitnehmer getragen, Beteiligung des Arbeitgebers möglich*
    Versicherte sind ab dem 1. Januar des Jahres, in dem sie das 17. Lebensjahr erreichen, gegen die Risiken Tod und Invalidität versichert. Ab dem 1. Januar nach Erreichen des 24. Lebensjahres beginnt die Altersvorsorge und die entsprechenden Beiträge müssen vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer entrichtet werden.
    Ausnahme: Inhaber von Einzelfirmen bzw. Selbständige können sich freiwillig versichern (keine Verpflichtung)
    *Versicherte sind ab dem 1. Januar des Jahres, in dem sie das 17. Lebensjahr erreichen, gegen die Risiken Tod und Invalidität versichert. Ab dem 1. Januar nach Erreichen des 24. Lebensjahres beginnt die Altersvorsorge und die entsprechenden Beiträge müssen vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer entrichtet werden.

ALV Beiträge (Arbeitslosenversicherung)

  • keine Beiträge zu entrichten (auch freiwillig nicht versicherbar)
  • Obligatorisch, 1.1% des Bruttolohnes von je AN und AG für Bruttolöhne bis CHF 148’200, auf den Lohn über dieser Schwelle nur noch je 0.5%
  • Obligatorisch, 1.1% des Bruttolohnes von je AN und AG für Bruttolöhne bis CHF 148’200, auf den Lohn über dieser Schwelle nur noch je 0.5%